Inhalte auf ASC Ahrweiler e.V. Suchen Seite drucken E-Mail an ASC Ahrweiler e.V. ASC Ahrweiler e.V. auf Facebook
Der Motorsport Club aus dem Ahrtal seit 1962
ASC Ahrweiler e.V. ASC Ahrweiler e.V. ASC Ahrweiler e.V.

Berichte


ADAC ASC Herbstslalom Wochenende 2018

Traditionell führte der ASC Ahrweiler am letzten Oktober Wochenende sein Herbstslalom Wochenende auf dem Sonderlandeplatz Bengener Heide durch.
Bei trockenem aber recht kühlen Temperaturen konnte an beiden Tagen die Meisterschaftsentscheidungen in der Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Clubsport und auch im DMSB Slalom entschieden werden. Ebenfalls wurde der Endlauf im Slalom Pokal Südwest sowie im DMSB Pokal Mitte durchgeführt wofür Teilnehmer aus ganz Deutschland weite Anreisen in Kauf nahmen.
Der Samstag begann mit der Youngster Einsteiger Klasse in der 38 Jugendliche zwischen 16-18 Jahren Ihr können auf einem vom ADAC zur Verfügung gestellten Corsa unter Beweis stellten. Mittelrhein Meister wurde Dominik Staib. Henrik Witte und Kathi Schumacher vom ASC belegten in der Tageswertung Platz 5 und 6.
Darauf folgte dann nach einem Streckenumbau der Clubsportslalom.  In 6 Leistungsklassen starteten bei zwei aufeinanderfolgenden Veranstaltungen jeweils ca. 50 Teilnehmer.
In der kleinsten Seriennahen Klasse konnte Kai Heinrichs vom ASC Ahrweiler einen Doppelsieg feiern und wurde Clubsport-Meister des ADAC Mittelrhein. 
In der Serien Klasse 2 teilten sich Pascal Heimermann vom ASC und Uwe Veit aus Mainz die Siege und belegten den 3. und 4. Platz in der Gesamtmeisterschaft. In der Hubraumstärksten Serienklasse teilten sich Willi Frank aus Kempenich  mit seinem Fiat 500 und Detlef Rink aus Walldürn auf seinem Ford Focus RS die Klassensiege.
Bei den verbesserten Fahrzeugen mit Straßenzulassung konnte der mehrmalige Meister Daniel Dichter aus Bitburg auf seinem BMW318is den Doppelsieg einfahren. In der Hubraum offenen Klasse teilten sich wiederrum Udo Roller aus Leinfelden mit seinem BMW 330, sowie Ralf Orth aus Bergweiler mit seinem BMW 320 is die Klassensiege. 
In der letzten Klasse des Tages trafen die PS Boliden ohne Strassenzulassung aufeinander. Hier konnte Benjamin Schöler aus Freudenberg auf seinem giftgrünen Opel C Kadett den Doppelsieg erringen und wurde damit auch zweimal Gesamtsieger der beiden Clubsportveranstaltungen.
Eine rundum gelungene Veranstaltung mit sehr guter Teilnehmerbeteiligung die auch von den Zuschauern sehr positiv und aufmerksam verfolgt wurde.

Am Sonntag führten wir dann den DMSB Slalom mit einer Streckenlänge von ca. 1700 m durch der im Gesamten Bundesgebiet vor allem durch seine großartige Streckenführung und den Professionellen Ablauf der Sportwarte des ASC bekannt und beliebt ist. Hinzu kamen zusätzliche Starter um den Finallauf des Slalom Pokal Südwest zu bestreiten und den Meister zu ermitteln.
Mit der zusammengelegten Seriennahen Klasse G5 begann der Tag, und somit auch schon die erste Entscheidung für die Meisterschaft. Manfred Bläsius war mit seiner Tochter Michelle, beide in sehr aussichtsreicher Position, angereist um möglichst Ihre guten Positionen zu halten oder noch zu verbessern. Am Ende stand Manfred knapp vor Michelle auf dem Podest. Man Ahnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht was dieses Ergebnis für Auswirkungen auf die Meisterschaft haben würde.
In der folgenden G4 dann die Junioren des ASC Ahrweiler am Start. Kai Heinrichs gewann die Klasse dank dem Daihatsu Club Auto, und sicherte sich so den 4. Platz in der Gesamtmeisterschaft.
Henrik Witte der seinen ersten offiziellen Start bei dieser Veranstaltung meisterte wurde trotz Pylonen Fehlern zweiter und zeigte damit eine überragende Leistung.
In der G3 dann Tim Kleinsorg auf seinem BMW Compact mit Klasse Zeiten zum Souveränen Klassensieg, dem 2. Platz in der Gruppenwertung und auch in der Mittelrhein Meisterschaft. Auf den weiteren Plätzen folgten dann Daniel Dichter und Tims Vater Ralf Kleinsorg mit entsprechenden Respektabständen.
Die stärksten Klassen der G2 und G1 rollten heran. Hier konnte sich Steffen Stroh mit seinem Polo GTI unter 7 Teilnehmern durchsetzen. In der G1 dann die Turbo und Hubraum Boliden im Serientrimm beisammen.  Peter Kalus aus Schorndorf mit seinem BMW M3 angereist lieferte sich ein packendes Duell mit Jürgen Plumm auf Hyundai I30N und Marek Brust auf Opel Corsa OPC. Am Ende Stand Peter Kalus als Klassen und Gruppensieger fest und belegte einen 4. Platz im SW-Pokal.
Nun rollten die nach Hubraumklassen unterteilten verbesserten Fahrzeuge an den Start.
Die kleinsten bis 1400ccm, mit 9 Startern angetreten wurden von den 2 Marios dominiert. Am Ende Mario Fuchs aus Grafschaft mit dem Clubcharade Klassensieger vor Mario Maldener auf Opel Corsa. Markus Endres, führender nach dem ersten Wertungslauf fiel nach einem Verbremser auf den 4. Platz zurück. Ebenfalls Meisterschaftsentscheidend der Rückzug von Regina und Jürgen Breit aus dem Saarland, die Ihren Polo nicht zum laufen brachten und so die Führung im Südwestpokal einbüßten.
Die Klasse bis 1600 ccm dann in der Hand der Pfalz und dessen Junioren Team auf dem Suzuki Swift. Kevin Koller vor Fabio Albiez hieß das Ergebnis.  Und auch dies eine Überraschung den Fabio lag bis da hin noch in aussichtsreicher Position, war aber an diesem Tag nicht in der Lage seinen Team Partner zu schlagen.
In der F10 bis 2000 ccm dann „mal wieder“ Ralf Orth aus Bergweiler vorne. Der BMW Spezialist vom MSV Osann Monzel dominierte die Klasse nach Belieben und holte neben dem Klassen und Gruppensieg noch den gesamt Meistertitel in der Mittelrhein Meisterschaft. Auf den Plätzen dann Dirk Vogel und Lukas Restel gefolgt von Rainer Schilling der eine tolle Show bot, aber zu viel riskierte und einen Pylonenfehler in Kauf nehmen musste.
Der Süden dann an der spitze der F11. Udo Roller gewinnt mit etwas Glück die Klasse vor Markus Meidl der immer schneller wird und auch die Bestzeit fährt, aber einen Pylon wirft. Udo damit auch 5. Im Südwestpokal.
Zum Schluss des Tages dann die Gruppe H, stark verbesserte Fahrzeuge mit hohem Leistungsgewicht.
Wieder starten die Hubraumzwerge zuerst in der Klasse bis 1300 ccm.  Viele VW Polo am Start, aber auch ein Simca und auch ein Trabant Kombi.  Der Kampf zwischen dem Süden, vertreten durch Andreas Nübling im Audi 50  und Carsten Steinweg aus dem Norden auf seinem Polo beginnt. Carsten  hat auf seinem frisch Aufgebauten Polo mit 8Ventil Technik und H Schaltung das nachsehen gegenüber Andreas der im 16 Ventil befeuerten Motor mit Sequentiellen Getriebe zwar federn lassen muss, aber am Ende glücklich gewinnt. Aber jetzt war auch klar wer denn den Südwest Pokal gewonnen hat, Trotz des Klassensieges von Nübling bei 9 Startern kann er Manfred Bläsius vom ADAC Mittelrhein nicht mehr gefährden und so geht der Südwestpokal Titel 2018 erneut an den ADAC Mittelrhein und den G5 Fahrer Manfred Bläsius ( Osann – Monzel).
Weiter gings mit der H13.Der führende im DMSB Slalom Pokal Andre Remy Verryser auf seinem „Tigerenten“ C- Coupe muss gewinnen, doch die schnellsten Zeiten fährt Blazey Stosik „Speedy“ auf seinem Nissan Micra und auch Horst Günther Bockting ist noch mit von der Musik. Am Ende nach Abrechnung der Pylonen Fehler gewinnt Verryser vor Bockting und Patrick Schlosser auf BMW. Verryser gewinnt damit den DMSB Slalom Pokal Mitte.
Den Abschluss des Tages bildet dann die Königsklasse H14 bis 2000 ccm, seit Jahrzehnten in dieser Klasse superschnell unterwegs Günther Borzek auf seinem BMW M3, aber all seine Erfahrung kann schlussendlich Benjamin Schöler aus Freudenberg auf seinem Opel C-Coupe nicht aufhalten. Mit zwei Tagesbestzeiten  gewinnt Benjamin Schöler die Klasse, Gruppe und auch das Gesamtergebnis und darf sich den Gesamtsiegerkranz überreichen lassen.
Anstatt Pokalen hat der ASC dieses Jahr auf lokale Spezialitäten aus Eifel-Destillerie Schütz zurückgegriffen. So konnten nach einem langen Slalomwochenende ein Großteil der Fahrer nicht nur eine gute Erinnerung, sondern auch einen guten Tropfen mit nach Hause nehmen.


Der ASC bedankt sich bei allen Fahrern, Fahrerinnen, Sportwarten, Helfern, dem Luftsportverein und allen die an diesem gelungenen Wochenende mitgewirkt haben.


Mario Fuchs ( 1. Vorsitzender)